Auch dieses Jahr konnten wir uns die ISE (Integrated Systems Europe) nicht entgehen lassen. Neben den fast 1300 Ausstellern füllten mehr als 80.000 Fachbesucher das Messegelände in Amsterdam, um die neusten Trends und Geräte zu bestaunen.
LED war das Thema schlechthin und Digital Signage wächst zur wichtigsten Säule der ISE. Fast alle Displayanbieter haben LEDs in ihrem Portfolio.
In den Projektionsbereichen, hier kann man auch einen eindeutigen Trend erkennen, dominierten Laserprojektoren fast alle Produktankündigungen.

An der Displayfront gab es weniger atemberaubende News. LCD ist eine reife Technologie, die nur noch in Nuancen verbessert werden kann. Bei Sharp waren professionelle 8k Displays zu bewundern, aber sonst gab es weder bei den Größen, Helligkeit oder Features revolutionäres zu berichten.

Die Produktinnovation der ISE war wohl das brandneue Samsung Flip - ein digitales, interaktives 55" Flipchart mit intuitiven Bedienungskonzept. Hier gibt es keine ausgetrockneten Stifte, das Papier geht auch nicht mehr aus und Meeting Dokumentationen müssen nicht mehr abfotografiert werden. Das Flip ist ein Problemlöser und zwar für jeden Meetingraum.

Im Vergleich zu den Vorjahren waren weniger Digital Signage Software Anbieter mit eigenen Ständen vertreten. Das liegt daran, das viele Anbieter die schmalen Marketingbudgets besser auf Endkundenveranstaltungen investieren. Wer jedoch nicht genug Sichtbarkeit auf der ISE zeigt, wird es schwer haben bei der Suche nach Integrationspartnern und Investoren.

Die Stimmung war jedoch großartig und unter dem Strich für fast alle ein großer Erfolg. Der Marktausblick für 2018 und die Folgejahre bleibt dabei positiv. Das zeigt auch eine weitere Vergrößerung der Anbieterflächen für die ISE 2019.

Uns hat es Spaß gemacht und wir sind natürlich auch wieder nächstes Jahr auf der ISE.

ISE Amsterdam 2018